Autor Nachricht

ysawa

(Junior Member)

Hallo Gemeinde,

wir bauen ein ca. 200 Jahre altes Bauernhaus aus und haben uns überlegt, einen wasserführenden Grundofen einzubauen. Ein Angebot leigt vor für eine Heizleistung von mind. 13kW. Der Ofen soll einen ca. 60 qm großen Raum heizen und mit der Gasheizung gekoppelt werden. Geplant ist ein 1400l Pufferspeicher und eine Regulierung zwischen 25 und 65% wieviel Energie ins Wasser gehen soll. Geplant ist der HKD 2 XL-SK-h (https://www.brunner.de/de/Produkte/Kacheloefen-wasserfuehrend/HKD22XL/Start).

Nun höre ich immer wieder, dass ein solcher Grundofen mit Wasser diverse Nachteile hat. Angefangen mit hohen Kosten (ist uns klar), wären wohl auch die Instandhaltungskosten deutlich höher. Bei Stromausfall könnte man diesen Ofen außerdem nicht betreiben (hier las ich bei Brunner allerdings, dass es eine Notstromversorgung gibt). Am überraschendsten fand ich allerdings die Aussage, dass wir einen solchen Ofen nicht mehrere Stunden heizen können, weil er ständig Wasser braucht um zu kühlen und dieses dann quasi als Abwasser verschwendet wird, wenn der Pufferspeicher voll ist.

Gibt es hier Leute mit Erfahrungen, die uns weiterhelfen können?
Der jetzt geplante Einsatz ist außerdem mit Wasserkessel und ich las nun mehrmals, dass Absorber die sinnvollere Variante wären?

Freue mich auf Meinungen, Erfahrungen und Infos.

Danke im Voraus.
26.01.17, 13:17:31

Theo Kern

(Administrator)

geändert von: Theo Kern - 26.01.17, 17:18:54

Das was Sie da angeboten bekommen haben ist kein Grundofen (auch wenn der Ofenbauer das so nennen sollte (klingt halt gut)).

Bei einem Grundofen mit Absorber brauchen Sie keine Notstromversorgung damit der Ofen weiterbeheizt werden kann bei Stromausfall.
Absorber sind klar die bessere Art das zu machen, gehen aber nur bei richtigen Grundofen.

Theo L. Kern theo.kern@kachelofen-profis.de http://www.kachelofen-profis.de Für direkten Kontakt bitte meinen E-Mail Link benutzen und eigene Kontaktdaten nicht vergessen. Auf halbanonyme Mails antworte ich nicht.
26.01.17, 17:18:34

ysawa

(Junior Member)

Danke für die Antwort.
Warum ist das dann kein Grundofen mehr - der Wasserleitung wegen?

Und welche Vor/Nachteile hat die zusätzliche Nutzung mit Wasserführung?
26.01.17, 17:59:56

Theo Kern

(Administrator)

Das ist so und so kein Grundofen.
In einem Grundofen ist kein Heizeinsatz.
Das ist ein Warmluftofen, möglicherweise als sogenannter Kombiofen mit einem keramischen Zug.

Ob die Wasserführung für Sie sinnvoll ist kann man nur sagen wenn alle Fakten bekannt sind.

Theo L. Kern theo.kern@kachelofen-profis.de http://www.kachelofen-profis.de Für direkten Kontakt bitte meinen E-Mail Link benutzen und eigene Kontaktdaten nicht vergessen. Auf halbanonyme Mails antworte ich nicht.
26.01.17, 22:02:21
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
26 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Kombiofen mit Brunnereinsatz heizt nicht
248 65535
12.11.18, 07:22:30
Gehe zum letzten Beitrag von Theo Kern
1 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Fragen zum Grundofen
57 65535
27.09.16, 04:42:50
Gehe zum letzten Beitrag von Theo Kern
11 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Nachteile eines Grundofens???
82 65535
08.01.16, 18:01:24
Gehe zum letzten Beitrag von heifa
7 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Newbie – zu doof zum Heizen?
101 65535
20.01.17, 11:52:39
Gehe zum letzten Beitrag von Lilsy
Gehe zum ersten neuen Beitrag Völlig verwirrt
44 65535
16.12.14, 13:07:11
Gehe zum letzten Beitrag von Theo Kern
Archiv
Ausführzeit: 0.1517 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder